8
Jul
2017
1

I am an IronMan

Bis vor 2 1/2 Jahren waren für mich Menschen, die Rennrad fahren, irgendwie suspekt, Menschen, die Triathlon machen, habe ich überhaupt als verrückt bezeichnet. Und jetzt bin ich Ironman – wie konnte das passieren?

Zu meinem 50. Geburtstag hat mir meine Frau unter anderem einen 10er Block Schwimmtraining mit meinem damals 10-jährigen Sohn geschenkt. Sie war der Meinung, ich sollte jetzt mal beginnen irgendetwas für mich und meine Gesundheit und vor allem etwas Gemeinsames mit meinem Sohn zu machen. Das hat gut begonnen, nach den ersten 10 Stunden wurden die nächsten vereinbart etc. Beim Training habe ich meinen Trainer natürlich immer besser kennengelernt und festgestellt, dass das 1. ein unheimlicher netter Typ ist und 2. ein Triathlet ist. Nach ca. einem Jahr Schwimmtraining hat mich der Trainer – Josef – mal eingeladen mit ihm Fahrrad fahren zu gehen. Das war im warmen Winter 2014/15. Ich hatte nur ein 20 Jahre altes Mountainbike und Null Kondition. Die erste Ausfahrt waren 23! km – ich war voll fertig und urstolz – so eine Distanz bin ich niemals vorher gefahren ;-). Wir haben uns dann neben dem Schwimmtraining am Dienstag jeden Samtag zum Mountainbiken getroffen. Ein neues Mountinbike wurde gekauft, die Konditionskurve ging steil bergauf, die Distanzen wurden größer, die Höhenmeter mehr, der Stolz und die Freude am Radfahren wuchsen exponentiell.

Als dann der Frühling kam musste ein Rennrad her – und meine erste Rennradausfahrt hat mich einfach nur begeistert. Ich hatte wirklich das Glück an meiner Seite einen hochmotivierenden Trainer zu haben, der mich wirklich von null weg betreut hat und mir niemals das Gefühl gegeben hat , dass ich irgendwie alt und langsam bin. Die ersten Male Hadersfeld waren eine echte Challenge. Die Radlergruppe wuchs auch von mal zu mal und ich war irgendwie dabei und glücklich.

Anfang Juni 2015 wurden wir als Firma zum STRABAG Triathlon auf der Donauinsel eingeladen. Etliche meiner Mitarbeiter haben sich angemeldet und ich dachte mir – so, jetzt mit Schwimmtraining und den ersten Rennradkilometern – das kann ich auch. Und so hatte ich meinen ersten Wettkampf mit 300 m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Lauf. Ich hab dort zufällig einen der Radlerkollegen getroffen – Thomas – und der hat mich gleich motiviert 14 Tage später beim Neufelder Triathlon (Sprintdistanz) mitzumachen. Und so ist vor exakt zwei Jahren die Faszination Triathlon in mein Leben getreten.

Dann kam im Oktober 2015  der Entschluss im Mai 2016 den ersten Ironman 70.3 zu absolvieren, was ich dann auch gemacht habe. Und unmittelbar nach dem Absolvieren dieses Bewerbes erhält man die Möglichkeit sich für den Ironman Austria Klagenfurt für das kommende Jahr (2017) anzumelden – in meiner Euphorie habe ich das dann einfach gemacht – und es war gut so.

Ich hab spät mit Sport begonnen, hab 50 Jahre lang NICHTS gemacht, jezt bin ich in der Lage diese Distanzen zu absolvieren – ein „bisserl“ stolz bin ich schon 😉

Außerdem möchte ich mich für das Mitfiebern, Eure Anteilnahme während des Bewerbes und die Gratulationen herzlichst bedanken.

Ich freu mich auf die expo tour 2017!

 

 

Antworten